Neue Optik - neue Technik für den Bestseller

So sieht der 2020er Ford Explorer aus

Neue Optik - neue Technik für den Bestseller: So sieht der 2020er Ford Explorer aus
Erstellt am 10. Januar 2019

Ford stellt seinen brandneuen 2020 Explorer vor - eine vollständige Neugestaltung des All-Time-Bestseller-SUVs in Amerika, der jetzt das breiteste Modellangebot aller Zeiten, mehr Kraft und Platz sowie intelligente neue Technologien bietet, um die Abenteuer des Lebens zu meistern.

Die Explorer-Reihe umfasst jetzt Standard-, XLT-, Limited- und Platinum-Modelle. Später folgen Limited Hybrid- und das ST-Modell. Der brandneue Explorer der 6. Generation bietet mehr als ein Dutzend neuer Standardfunktionen mehr als das Vorgängermodell. Zur Standardausstattung der Basis-, XLT- und Limited-Modelle gehören ein 2,3-Liter-EcoBoost-Motor mit 300 PS und 420 Nm sowie neuem 10-Gang-Getriebe, eine Heckklappe, ein digitaler 8-Zoll-Touchscreen mit SYNC 3, ein FordPass Connect WLAN-Service für bis zu 10 Geräte und mehr. FordPass Connect ermöglicht zudem dem Fahrer den Fernzugriff auf den Explorer. Das Fahrzeug kann mit dem Smartphone gesperrt, entriegelt, lokalisiert und gestartet sowie wichtige Fahrzeugdiagnosen überwacht werden.

Die verbesserte Geländefahrzeugfunktion wird durch einen intelligenten Allradantrieb und ein neues Terrain Management System bereitgestellt, das über sieben einfach zu bedienende Fahrmodi verfügt. Zu den Angeboten des Antriebsstrangs gehört ein 3,0-Liter-EcoBoost V6 mit mit 365 PS und 515 Nm Drehmoment und zwei Turboladern, der Explorer Platinum zum stärksten Explorer aller Zeiten macht.

Der neue Explorer kommt erstmal mit dem verfügbaren Active Park Assist 2.0 vor. Die exklusive Funktion der Klasse - standardmäßig bei Explorer Platinum - ermöglicht es dem Fahrer, auf Knopfdruck an einer parallelen oder senkrechten Stelle zu parken. Der Explorer ist auch mit der neuen intelligenten adaptiven Geschwindigkeitsregelung mit Verkehrsszeichenerkennung erhältlich. Das System verlangsamt sich automatisch, wenn der vorausfahrende Verkehr langsamer wird, und hilft, das Fahrzeug in der Spur zu halten. Das System verwendet Kameras zum Ablesen von Geschwindigkeitsschildern und passt die Einstellungen der Geschwindigkeitsregelung in Kombination mit dem verfügbaren Navigationssystem entsprechend an.

Der Explorer wird standardmäßig mit dem Ford Co-Pilot360 geliefert, einer Reihe von Fahrerassistenztechnologien, einschließlich:

-Pre-Collision Assist mit automatischer Notbremsung, einschließlich Fußgängererkennung, Forward Collision Warning und dynamischer Bremsunterstützung
-Blind Spot Information System mit Querverkehrswarnung
-Spurhaltesystem
-Rückfahrkamera
-Scheinwerfer mit automatischem Fernlicht

Zu den weiteren verfügbaren Ford Co-Pilot360-Technologien gehört der Lenkassistent, der eine Lenkunterstützung bietet, um eine Kollision zu vermeiden. Nach dem Aufprallbremsen wird nach einer Kollision gebremst, um Verletzungen und Schäden zu verringern, die durch einen sekundären Unfall verursacht werden.

Der Explorer verfügt über einen verfügbaren 10,1-Zoll-Touchscreen, der im Hochformat auf der Mittelkonsole montiert ist. Navigationskarten können den gesamten Bildschirm für die einfache Anzeige ausfüllen oder den Bereich mit Audioinformationen aufteilen. Dank des intuitiveren Layouts des Standard SYNC 3 sind die Treiber mit den verfügbaren Funktionen wie Apple CarPlay, Android Auto und Waze-Navigation kompatibel. Der Touchscreen teilt Informationen mit dem verfügbaren 12,3-Zoll-All-Digital-Kombiinstrument, das wichtige Fahrzeuginformationen wie Tachometer und Gasanzeige anzeigt. Es verwendet animierte 3D-Grafiken, um Informationen zu ändern, je nachdem, welche der sieben Antriebsmodi mit dem verfügbaren Terrain Management System ausgewählt wird.

Bis zu sieben wählbare Fahrmodi stehen den Kunden zur Verfügung, um das Fahrerlebnis je nach Bedarf an Straßen-, Wetter- und Geländebedingungen anzupassen. Die Explorer-Antriebsmodi, die nur für die Hinterräder vorgesehen sind, umfassen die Modi Normal, Sport, Trail, Rutschig, Schlepptau und Öko. Fahrzeuge, die mit einem intelligenten Allradantrieb ausgestattet sind, bieten einen Tiefschnee- und Sandmodus für eine verbesserte Leistung im Gelände. Der Hinterradantrieb ermöglicht bei richtiger Ausrüstung unabhängig vom Motor auch mehr Zugkraft. Mit dem 3,0-Liter-EcoBoost kann bis zu 2540 kg gezogen werden, eine Steigerung von 12 Prozent gegenüber den ausgehenden Modellen mit 3,5-Liter-EcoBoost. Mit dem 2,3-Liter-EcoBoost- und einem Klasse-III-Anhängerschlepppaket ausgestattet sind, können bis zu 2400 kg ziehen!

Der Explorer ist standardmäßig mit lackierten 18-Zoll-Aluminiumfelgen ausgestattet, aber Fahrer können sich für eine der sieben Raddesigns entscheiden, einschließlich 21-Zoll-Premium-Aluminiumfelgen, die für Platinum-Modelle erhältlich sind.

Die Besitzer werden überall auf Design und technische Updates stoßen, die Komfort und SUV-Funktionalität bieten. Die Silhouette des Explorer mit geneigten Dächern schafftt genügend Sitzhöhe auf den Komfortsitze der zweiten Sitzreihe, die zudem den Zugang zur dritten Reihe zu verbessern. Die verfügbaren PowerFold-Sitze in der dritten Reihe und die neuen Sitze in der zweiten Reihe ermöglichen es, einen flachen Laderaumbereich zu schaffen. Die Sitze der zweiten Sitzreihe mit Isofix-Ankerpunkte bieten Platz für Familien jeder Größe. Eine drahtlose Ladefunktion für mobile Geräte ist verfügbar und bis zu vier USB-Anschlüsse, einschließlich neuer Typ-C-Steckdosen. Außerdem sind bis zu drei 12-Volt-Steckdosen und eine 110-Volt-Steckdose verfügbar. Für Musikliebhaber bietet Explorer ein B & O Premium-Audiosystem mit 980 Watt und 14 Lautsprechern an. Der Zugriff auf SiriusXM-Satellitenradio ist Standard, HD Radio ist Standard bei Limited- und Platinum-Modellen.

Eine Reihe von konsistenten Designqualitäten hat Explorer in den letzten 29 Jahren maßgeblich mitgeprägt, und das Designteam war bestrebt, diese wichtigen Erbe beizubehalten. Merkmale wie die schwarzen A-Säulen von Explorer sowie D-Säulen und in Wagenfarbe lackierte C-Säulen - bleiben erhalten.

Der brandneue 2020 Ford Explorer wird in Chicago Assembly Plant hergestellt. Neue Fahrzeuge sollen noch diesen Sommer zu den amerikanischen Händlern kommen. Zum Preis hat sich Ford nur geäußert, dass das Basismodell nur 400 Dollar teurer wie das Vorgängermodell sein soll - das wären 32.765 Dollar Einstiegspreis....

31 Bilder Fotostrecke | Neue Optik - neue Technik für den Bestseller: So sieht der 2020er Ford Explorer aus #01 #02

Passende Themen

2 Kommentare

  • AmeriCar.de

    AmeriCar.de

    tja, RAM und Tesla haben das sicherlich schöner gelöst, aber ist ja nur optional
  • ARON

    ARON

    Was mach dieser Tablett in der Mitte des Cockpits? Das sieht schrecklich aus... :/

Schreibe einen Kommentar

Login via Facebook

Community