Alte Amerikanische Autos: Broken Dreams

Schrott wird Kult: Roadside Relics, Gainesville, FL (USA)

Alte Amerikanische Autos: Broken Dreams : Schrott wird Kult: Roadside Relics, Gainesville, FL (USA)
Erstellt am 17. Dezember 2008

Mit dem American Way of Drive bin nun schon mehr als 15 Jahre verbunden und mir sind des öfteren nicht nur die Bilder von den sogenannten „Broken Dreams“ sondern auch der ein oder andere reale „Broken Dream“ über den Weg gelaufen.

Diese „Broken Dreams“ sind am Wegesrand oder Wildnis abgestellte, vergessene Automobile aus vergangenen Zeiten.

Über Jahre, Jahrzehnte oder Generationen standen sie auf Wiesen oder im Wald, ungeschützt vor den Elementen Wasser, Sonne und Luft.

Niemand kümmerte sich um den „alten Karren dahinten“ -

Wenn diese Autos nur reden könnten, sie würden sicherlich jede Menge Geschichten erzählen.

Auch auf vielen Schrottplätzen in den USA lassen sich noch hier und da einige historische Fahrzeuge ausmachen, deren Anblick oft mehr an einen Haufen Blech als an ein Auto erinnert. Vereinzelt gibt es sogar noch Junkyards, die aus älteren Zeiten stammen und jede Menge altes Blech herumstehen haben. Einer davon ist Roadside Relics in Gainesville, Florida...

Er steht in keinem Branchenbuch, es gibt ihn nicht im Internet – scheint ein echter Geheimtipp zu sein, auf den uns „Cruisin' International“-Mann Michael Houben hingewiesen hat. Auf der jährlichen Daytona Tour wollten wir eigentlich bei dem bekannten „Old Gold Cars“-Schrottplatz in Old Town, Florida vorbeischauen, dieser hatte jedoch wegen des „Turkey Run“-Wochenendes geschlossen.

Nach der Enttäuschung kam die Alternative in Form eines von einem Flohmarkt mitgebrachten Flyers: „Roadside Relics – 800 Parts Cars, Rod Karosserien, New Old Stock-Teile und gebrauchte Teile“ offerierte da ein 'Big Al' aus Gainesville. Da Gainesville für uns auf dem Weg lag, haben wir flugs die angebene Adresse ins Navi eingetippt und fuhren los.

Eine unscheinbare Halle mit einem davor geparkten, alten Bus erwartete uns bei der Einfahrt auf das Gelände. Wir parkten brav vor dem Gebäude und suchten nach dem Besitzer. Wir hatten Glück, eigentlich öffnete der Betreiber, ein gewisser Al Kamlah mit deutschen Vorfahren und Verwandten, nur nach Vereinbarung mittwochs zwischen 9.00 und 15.00 h. Da aber ein paar Jungs aus Schweden auf dem Yard unterwegs waren, durften wir auch am Dienstag Vormittag auf den Platz.

Durch ein breites Tor hinter dem Gebäude ging es in einen kleinen Wald mit einigen Lichtungen und ... jede Menge alter Autos aus den 30er, 40er, 50er und 60er Jahren – unglaublich!



Unglaublich, was dort seit Jahrzehnten fast unberührt schlummerte! Vom 32er Ford über 41er Lincolns, 50er Ford Coupes bis hin zu End-Sechziger Full-Size Mopars. In einer zugewucherten Ecke standen die Pick Up Trucks, in der nächsten mehrere Nash Metropolitans.

Die meisten der Fahrzeugen stehen dort schon in der Tat 30 bis 40 Jahre, viele sind in der Zeit aber nicht ausgeschlachtet worden und mittlerweile sind - auf den ersten Blick - viele Fahrzeuge und Teile davon nicht mehr brauchbar, bilden jedoch tolle Fotomotive, wie man auf den nachfolgenden Seiten sehen kann.



Die Bilder lassen sich wie gewohnt durch Anklicken vergrößern!



Weiter auf der nächsten Seite!


Der erste Blick beim Betreten des Schrottplatzes sorgte für heruntergeklappte Kinnladen - niemand von uns hätte hier einen solchen Autofriedhof erwartet!

Der Schwerpunkt des Platzes liegt bei den Fahrzeugen aus dem Hause Ford, hier ein Thunderbird der 1961-'63er Modelljahre.

Auch diverse Edsel waren auf dem bewaldeten Gelände zu finden, hier ein 59er Modell

Bei den frühen Vierziger Jahre Lincolns verschlug es uns die Sprache... - stand doch eine ganze Reihe von diesen Modellen hier herum

Der Spruch "Keep on Trucking" passt hier wohl nicht mehr!



Weiter auf der nächsten Seite!


Auch diverse Lincoln Modelle aus den Siebziger Jahre standen auf dem Gelände, Überbleibsel aus der Ölkrise?

Manche Autos hatten ein "OK" auf der Scheibe und sollten verkauft werden bzw. waren verkauft, wie dieser Fifties Cadillac.

Ganz seltener Buick Station aka "Estate Wagon" aus den Early Fifties.

1959er Chevrolet Biscayne inmitten von Cadillacs diverser Baujahre

Interessante Mischung! Alter 40er Jahre Dodge neben Siebziger Jahre Karren...



Weiter auf der nächsten Seite!


Als wollten sich die Pick Ups unterhalten, die Motorhauben stehen unterschiedlich weit geöffnet...

Kein Ami, aber dennoch ein interessantes Bild: T1 VW Bus als Radkappen-Lager...

Die Natur holt sich alles zurück, ob im Kleinen ohne große Gewalt wie oben oder mit viel Kraft rechts! Die Bäume bahnen sich ihren Weg!

Schön-trauriger Anblick: 1956er Buick im Gras



Weiter auf der nächsten Seite!


Will jemand einen Hot Rod aufbauen?

Kleinwagen der 50er und 60er Jahre: Nash Metropolitan

Rund drei Stunden haben wir auf dem Autofriedhof verbracht - leider sind viele Sachen nicht mehr zu retten - definitiv!

288 Bilder Fotostrecke | Alte Amerikanische Autos: Broken Dreams : Schrott wird Kult: Roadside Relics, Gainesville, FL (USA) #01 #02 Hier noch der Flyer von "Roadside Relics" aus Gainesville, FL (USA) zum Anklicken und Ausdrucken für das Tourbook der nächsten Florida-Reise!



Noch ein Tipp: Festes Schuhwerk, lange Hose und Mückenschutz nicht vergessen - wir hatten rund sieben Tage "Spaß" an den superkleinen "Battle Scares"...



...und wer noch mehr Bilder sehen will, in der Galerie unten zeigen wir Euch alle Pics vom Schrottplatz!



Text & Fotos: Thomas Frankenstein

3 Kommentare

  • dok

    Dok

    WOW da blutet echt einen das herz!!!sniff
  • ARON

    ARON

    Aber sehr traurige...
  • V-Neun

    V-Neun

    Geile Bilder!

Schreibe einen Kommentar

Login via Facebook

Community