The most Iconic Custom Car - made by Barris

Der legendäre "Hirohata Merc" ist FOR SALE

The most Iconic Custom Car - made by Barris: Der legendäre "Hirohata Merc" ist FOR SALE
Erstellt am 23. März 2021

Eines der kultigsten Custom Cars steht zum Verkauf - nach 60 Jahren im Besitz ist der legedäre Hirohata Mercury auf der Suche nach einem neuen Zuhause. Die McNiel Familie genießt dieses Auto seit über sechs Jahrzehnten und jetzt ist es Zeit für einen neuen Eigentümer, um das Vermächtnis fortzusetzen.

Es begann mit einem serienmäßigen 1951er Mercury Coupé, das Sam und George Barris in die Hände bekommen haben. Im Jahr 1952 fand Masato (Bob) Hirohata, frisch von der Marine und begierig darauf, Los Angeles in einem ausgewachsenen Custom zu cruisen, ein Mercury Coupé aus dem Jahr 1951, das die Grundlage für sein radikal modifiziertes Fahrzeug bilden sollte. Hirohata brachte das Auto zu dem damals führenden Geschäft, Barris Kustoms, das bereits viele bemerkenswerte Customs hergestellt und zuvor Hirohatas 1949er Chevy gechopt hatte. Was Customs betrifft, gibt es nur wenige Namen, die untrennbarer mit der Form verbunden sind als Barris. Hirohata hatte die beiden Barris Brüder beauftragt, ein säulenloses "Hardtop" zu bauen, das dem ähnelte, was die Werkstatt mit Nick Matrangas damals berühmtem 1940er Mercury Coupé gemacht hatte.

Die Barris-Brüder Sam und George, die von Frank Sonzogni unterstützt wurden, ließen ihrer Fantasie freien Lauf und modifizierten und passten fast jeden Quadratzentimeter des Autos an. Das radikale Choppen und Anpassen des Autos, das Ideale und Stilelemente aus verschiedenen Quellen übernahm, verlieh ihm ein völlig einzigartiges Aussehen. Von den „gefrenchten“ Scheinwerfern, dem aus drei 195er Ford Grills gefertigten Kühlergrill bis zu den 1952er Buick-Seitenteilen blieb nichts unverändert. Die Karosserielinie wurde modifiziert, die Ecken der Türen und des Kofferraums wurden abgerundet und das Auto wurde vom Carson Top Shop mit einer vollständig speziell Roll & Pleats Polsterung ausgestattet. Ergänzt wurden die Innendetails durch ein Handschuhfach mit Stiften, die vom renommierten Von Dutch gepinstriped wurden. Am auffälligsten war der hellgrüne Farbton - der als „Eisgrün“ bekannten Farbe. Die vielen Customs, die vorher entweder von Barris oder von Konkurrenten kamen, zeigten tendenziell dunkle, weltliche Farben.

Mit einem völlig unvergleichlichen Auftritt präsentierte sich der Hirohata Merc auf den Seiten populärer Magazine wie "Motor Trend" und "Hot Rod" und gewann gleichzeitig eine beispiellose Anzahl von Auszeichnungen auf Shows. Hirohata fuhr das Auto von Südkalifornien nach Indianapolis, nachdem ein brandneuer Cadillac-V8-Motor von 1953 eingebaut worden war. Der Anstoß für die Reise? Eine Custom Car Show und das Indianapolis 500 Rennen. Er schrieb einen Bericht über seinen Roadtrip im Jahr 1953 mit dem Titel „Kross Kountry in einem Kustom - Meile um Meile in meinem modifizierten Mercillac“, der in Rod & Custom veröffentlicht wurde. Der Merc erwies sich als ein unvergesslicher Anblick, als er durch Städte im ganzen Land rollte, die noch keinen radikalen Custom Cars gesehen hatten. Der Mercury, zu dieser Zeit als "Mercillac" bekannt, wurde auf der Indianapolis-Show mit Bestnoten ausgezeichnet.

Nachdem Bob einen Schatz an Auszeichnungen gesammelt hatte, nutzte er den Merc als Daily Driver. Bis 1954 lackierte George Barris das Auto in einem hellgrünen Metallic, wobei ein dunkles Grün unter dem Buick-Trimm erhalten blieb. In diesem Ziel feierte das Auto sein Hollywood-Debüt im Film "Running Wild" (1955). Nicht lange danach verkaufte Hirohata das Auto. Robert Waldsmith kaufte das Auto und benutzte es als seinen Alltagswagen, bis er einen Unfall hatte. Er wollte, dass Barris den Schaden behebt, doch er konnte es sich nicht leisten und beauftragte schließlich Sam Gates von Sams Karosseriewerk in Pasadena, die Reparaturen abzuschließen und neu zu lackieren. Das Auto wurde mit einer zweifarbigen Goldlackierung versehen, die wiederum durch den Buick-Trimm getrennt war. Das Auto wurde schließlich an Doug Kinney verkauft, einem Mitarbeiter von Ed „Big Daddy“ Roth, der das Auto lindgrün lackierte, als der Goldlack brüchig wurde.

Der Merc landete 1959 auf einem Gebrauchtwagenparkplatz, nachdem Kinney ihn eingetauscht hatte. Hier entdeckte der 16-jährige Highschooler Jim McNiel den Merc, als er  mit seinem Bruder zur Arbeit fuhr. McNiel hatte das Auto und seine Geschichte als Barris Kustom gekannt, da er nur wenige Blocks vom Barris-Laden in Lynwood, CA, entfernt aufgewachsen war. Aber der Custom hatte an Popularität verloren und der Merc war nicht perfekt, aber es war sein älterer Bruder, der noch besser mit der Geschichte vertraut war, die ihm sagte, dass er das Auto haben musste. Nach Verhandlungen und einem Darlehen vom Vater seiner Freundin kaufte McNiel den Merc für 500 US-Dollar. Es war sein erstes Auto, Daily Driver und als Teenager nutzte er es, um die Aufmerksamkeit seiner späteren Frau auf sich zu ziehen. Etwa fünf Jahre später lagerte McNiel das Auto ein, um sich auf seine Familie zu konzentrieren. Zum Glück erkannte McNiel vom ersten Tag an die Bedeutung des Autos und stellte sicher, dass es niemals auf eine Weise erneuert oder restauriert wurde, die die Originalität gefährden oder die Geschichte in irgendeiner Weise stören könnte.

Der berühmte Merc wartete so wegen Arbeit, Familie, Leben und anderen Autos bis Ende der 1980er Jahre auf Jims aufmerksame Betreuung. Zu diesem Zeitpunkt hielten die meisten den Merc für verloren. Die Bewunderung und Sehnsucht nach der Rückkehr dieses historischen Artefakts führte zur Schaffung eines sehr detaillierten Klons. Ein Bekannter brachte McNiel in Kontakt mit Pat Ganahl, dem Herausgeber des "Rod- und Custom"-Magazins, der das Auto wieder in die Oldtimer-Welt brachte. Ganahl arrangierte einen Deal, bei dem das Magazin die Restaurierung finanzieren und McNiel erlauben würde, alle Arbeiten selbst zu erledigen, vorausgesetzt, sie könnten in "Rod und Custom" darüber berichten. Nach fast sieben Jahren wurde das Auto fertiggestellt und im" Oakland Museum of California" in einer Ausstellung mit dem Titel "Hot Rods and Customs" gezeigt, die die Männer und Maschinen der kalifornischen Autokultur präsentierte. McNiel hat fast alle Arbeiten selbst ausgeführt, mit Ausnahme des farblich abgestimmten Nitrocelluloselacks. Als die Ausstellung näher rückte, lief McNiel die Zeit davon und Junior (Hershel) Conway von Junior's House of Colour musste die letzte Farbschicht auftragen. Conway hatte in den 1950er Jahren bei Barris Kustoms das Lackieren gelernt und obwohl er in dieser Zeit nie am Merc gearbeitet hatte, war er zeitlebens mit Hirohata gut befreundet.

Mehr als ein halbes Jahrhundert später dreht der Hirohata Merc immer noch die Köpfe um und wurde im ganzen Land und im Ausland in Museen und Autoausstellungen ausgestellt. 2015 wurde er beim Pebble Beach Concours d'Elegance in der Nachkriegs-Mercury-Klasse als „Best in Class“ ausgezeichnet. Und während George Barris eine Reihe von ikonischen Customs für Film und Fernsehen kreierte, stimmten nur wenige mit den auffälligen Konturen des Hirohata Merc überein. Im Jahr 2017 wurde der Hirohata Merc bei der Cars at the Capital Ausstellung in Washington ausgestellt. Der Hirohata Mercury ist derzeit Teil einer Ausstellung des Petersen Museums in Los Angeles und kann dort noch besichtigt werden. 

Nun ist der aussergewöhnliche Custom - nach 60 Jahren im Besitz der Familie McNiel  - zu verkaufen...

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Login via Facebook

Community

  • SALEMO07
    SALEMO07 ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihr!
    vor 3 Stunden
  • HOMIAK78
    HOMIAK78 ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihr!
    vor 11 Stunden
  • KIFFER65
    KIFFER65 ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihr!
    vor einem Tag
  • STUCKY44
    STUCKY44 ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihr!
    vor einem Tag
  • BISCHKE51
    BISCHKE51 ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihr!
    vor einem Tag
  • TURNIPSEED84
    TURNIPSEED84 ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihr!
    vor 3 Tagen
  • Hammermark3
    Hammermark3 ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihm!
    vor 3 Tagen
  • Jeffreytam
    Jeffreytam ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihr!
    vor 4 Tagen
  • noelle
    Noelle ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihm!
    vor 4 Tagen
  • OESTREICHER11
    OESTREICHER11 ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihr!
    vor 6 Tagen